Digitalisierung
//
28.11.2023

Layer-Großhandel setzt selbstfahrende Roboter ein

Digitalisierung

Selbstfahrende Roboter revolutionieren den Arbeitsalltag bei Layer-Grosshandel in Tettnang. Zum Einsatz kommen Roboter von Kelo Robotics.

Selbstfahrende Roboter von Kelo bei Layer

Seit mehr als 30 Jahren unterstützt Layer-Großhandel seine Kunden aus Handwerk, Landwirtschaft und Industrie mit Qualitätsprodukten, professioneller Beratung und verlässlichem Service. Mit dem Bau des neuen Lager- und Logistikkomplexes im Jahr 2021 erweiterten sich die Lagerkapazitäten um ein Vielfaches. Bemerkbar machte sich dies in noch kürzeren Lieferzeiten und einer besseren Warenverfügbarkeit, da seitdem mehr Artikel auf Vorrat eingelagert werden können. Die Neuerungen brachten allerdings auch Herausforderungen mit sich: Der mehrstöckige Lager- und Logistikkomplex wurde so konzipiert, dass typische Versandprozesse möglichst effizient ablaufen. Gleichzeitig sollten auf der Verkaufsfläche weniger Artikel auf Vorrat deponiert werden. Wenn ein Kunde nun also ein oder mehrere Produkte benötigt, müssen diese direkt aus dem Lager abgerufen werden. Das führte einerseits zu längeren Laufwegen für das Verkaufspersonal von Layer, andererseits zu längeren Wartezeiten für die Kunden.

 

Roboter holen Artikel aus dem Lager

Bei Layer entschied man sich für eine innovative Lösung: Selbstfahrende Roboter von Kelo Robotics. Die fahrerlosen Transportsysteme sind darauf programmiert, vom Kunden gewünschte Artikel aus dem Lager zu holen und direkt auf die Verkaufsfläche zu liefern. Wo bisher wertvolle Zeit durch lange Laufwege verloren ging, erledigen jetzt fünf Roboter in durchschnittlich 5 bis 7 Minuten den Job. Währenddessen kann sich das Verkaufspersonal um die Beratung und Betreuung der Kunden kümmern – ohne Unterbrechungen oder lange Wartezeiten. Kunden, die auf die Lieferung ihrer Bestellung warten, können mit einem Gratis-Getränk in der Lounge auf der Verkaufsfläche Platz nehmen.

 

Modernste Sensoren

Die fünf Roboter des Modells KELO LC 200 sind mit modernsten Sensoren ausgestattet: Sie öffnen und schließen Tore, stellen die Ampeln für die Lkw-Durchfahrt in der Warenanlieferung auf Rot, erkennen Hindernisse, verlangsamen bei Bedarf ihre Geschwindigkeit und halten an. Wird die Fahrt unterbrochen, machen sie durch einen Signalton auf sich und das Hindernis aufmerksam. Sobald das Hindernis entfernt ist, kehren die Roboter in den autonomen Modus zurück und setzen ihre Fahrt fort. Mensch und Maschine können sich dadurch auch in engen Platzverhältnissen sicher nebeneinander bewegen.